Kostenlose Hotline 0800 55273 44

klarx Blog - News und Tipps

LKW Teleskopbühne mit Führerschein Klasse B fahren - StVo konform?

Autor Dominik am 12.03.2019 08:38:00

LKW-TeleskopbühneLKW-Teleskopbühnen sind in zahlreichen gewerblichen Bereichen im Einsatz. Dies liegt vor allem in ihrer Vielseitigkeit, da sie sich mit ihrem beweglichen oder starren Teleskoparm für zahlreiche Arbeiten eignen. Daher sind sie in der Landwirtschaft genauso zu finden wie auf Baustellen oder in Unternehmen. Um jedoch die LKW-Teleskopbühne in jeder Situation fahren zu dürfen, stellen der Gesetzgeber in Form der StVo und die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung an die Fahrer und Bediener dieser Fahrzeuge bestimmte Anforderungen.


Führerscheinklasse B für Teleskoplader bis 3,5 Tonnen

Sobald Sie sich mit der LKW-Teleskopbühne im öffentlichen Straßenverkehr bewegen, ist ein Führerschein der entsprechenden Klasse erforderlich. Wobei hier zwischen landwirtschaftlicher Nutzung und anderen Einsätzen unterschieden wird.

Befahren Sie als Landwirt mit einer LKW-Teleskopbühne öffentliche Straßen, Wege und Verkehrsflächen, ist mindestens der Führerschein der Klasse L für das Führen von landwirtschaftlichen Maschinen erforderlich. Besitzen Sie den Führerschein der Klasse B, erfüllen Sie die Anforderungen automatisch. Denn die Klasse B beinhaltet die Klassen AM (Kleinkrafträder)und L (Arbeitsmaschinen, Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen). Ist kein Führerschein vorhanden, müssen Sie die Fahrerlaubnis der Klasse L gesondert erwerben.

Etwas anders gestalten sie die Voraussetzungen für LKW-Teleskopbühnen, die auf Baustellen oder in Unternehmen eingesetzt sind. Sobald der Fahrer mit der Arbeitsmaschine in den öffentlichen Verkehrsraum einfährt, ist der für die Gewichtsklasse erforderliche Führerschein erforderlich. Bei LKW-Teleskopbühnen mit einem höchst zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen reicht die Fahrerlaubnis-Klasse B aus.


Übersteigt die LKW-Teleskopbühne dieses Gewicht, sind zum Fahren im öffentlichen Straßenverkehr folgende Fahrerlaubnis-Klassen erforderlich:

- C1 (leichte LKW) bis zum maximal zulässigen Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen.
- C (schwere LKW) ab einem maximal zulässigen Gesamtgewicht von 7, 5 Tonnen.

Wichtig: Fahrten im öffentlichen Straßenverkehr erfordern immer die schriftliche Beauftragung des Unternehmens! Diese Beauftragung ist auch für Fahrten auf nicht öffentlichen Geländen erforderlich.

Grundlegende Voraussetzungen zum Fahren von LKW-Teleskopbühnen

Um eine LKW-Teleskopbühne jedoch grundsätzlich fahren und bedienen zu dürfen, gibt es im Vorfeld noch weitere wichtige Voraussetzungen.

- Sie haben das 18. Lebensjahr vollendet und
- Sind geistig und körperlich dazu geeignet, diese Tätigkeit auszuführen (ärztliche Untersuchung).

Erfüllen Sie diese Anforderungen, verlangt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung entsprechend des 2016 wirksamen Qualifizierungsgrundsatzes 308-009 eine Bedienerschulung. Diese müssen Sie absovlieren; unabhängig davon, ob Sie sich im öffentlichen Straßenverkehr bewegen oder die LKW Bühne ausschließlich in nicht öffentlich zugänglichen Bereichen fahren.

Ausbildung nach dem Qualifizierungsgrundsatz 308-009

Die Bedienerschulung umfasst mehrere Stufen. Weisen Sie mindestens ein Jahr Erfahrung nach, ist eine eintägige Schulung ausreichend, um die Anforderungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherungen zu erfüllen.

Unerfahrene Berufseinsteiger besuchen eine 2-tägige Schulung der Grundstufe 1. Diese gilt jedoch nur für Teleskopstapler mit starrem Aufbau. Für das Fahren von Teleskopstaplern mit drehbarem Oberwagen ist die Zusatzqualifizierung der Stufe 2a erforderlich.

Alle Qualifizierungsstufen auf einen Blick:

- Stufe 1: Teleskopstapler mit starrem Aufbau, Gabelzinken, Lasthaken oder Ladeschaufel.
- Stufe 2a: Teleskopstapler mit drehbarem Oberwagen.
- Stufe 2b: Zusatzqualifizierung für den Einsatz mit Hubarbeitsbühne.
- Stufe 3: Regelmäßig durchgeführte und dokumentierungspflichtige betriebs- und baustellenbezogene Unterweisung durch sachkundige Personen im Unternehmen.

Die Qualifizierungen der Stufen 1 bis 2b sind in ganz Deutschland anerkannt und schließen mit einer Prüfung ab. Bei bestandener Prüfung erhalten Sie einen Bedienerausweis und einen Sicherheitspass.

Ausnahmen von der Qualifikationsverpflichtung

Von der Verpflichtung zur Qualifikation nach dem Qualifizierungsgrundsatz 308-009 gibt es eine wichtige Ausnahme. Sie betrifft ausschließlich Landwirte, deren Mitarbeiter den im Betrieb verfügbaren Teleskopstapler nicht nutzen. Solange nur der Landwirt selbst die Arbeitsmaschine fährt und bedient, ist keine Schulung der Mitarbeiter erforderlich. Dies liegt daran, dass Landwirte nicht den Regelungen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung unterliegen, sondern als Versicherte der SVLFG geführt werden.

Trotzdem werden Landwirte dazu angehalten, qualitätsgesicherte Gefahrenunterweisungen bei Familienangehörigen und Mitarbeitern durchzuführen.

Vorgehensweise bei der Anmietung einer LKW-Teleskopbühne

Benötigen Sie im Unternehmen nur vorübergehend eine LKW-Teleskopbühne, ist es sinnvoll, diesen anzumieten. Dafür stehen renommierte Verleiher wie beispielsweise klarx.de zur Auswahl. Berücksichtigen Sie jedoch, dass auch in diesem Fall sichergestellt ist, dass Sie oder Ihr Mitarbeiter eine entsprechende Qualifikation aufweisen. Dies bedeutet für die Fahrt im öffentlichen Straßenverkehr zumindest den Führerschein Klasse B oder höher und als allgemeine Voraussetzung die Qualifikation entsprechend dem Qualifizierungsgrundsatz 308-009.

Denn auch Mietfahrzeuge dürfen nur unter diesen Voraussetzungen bedient und gefahren werden.

Tags: Versicherung, Sicherheit