Miet-Lexikon: DIN-Normen im Bauwesen

Was sind eigentlich DIN-Normen und für wen sind sie verpflichtend? Die wichtigsten Infos und Übersichten zu den DIN-Normen im Bauwesen

DIN-Normen Definition

„Eine DIN-Norm ist ein Dokument, das mit Konsens erstellt und von einer anerkannten Institution angenommen wurde und das für die allgemeine und wiederkehrende Anwendung Regeln, Leitlinien oder Merkmale für Tätigkeiten oder deren Ergebnisse festlegt.“ (https://www.din.de/de/ueber-normen-und-standards/basiswissen)

Als Zusatz gibt es die EN und die ISO Normung, die sich jeweils auf die ländliche Ebene der Anerkennung beziehen: ISO Normen sind weltweit und EN Normen europaweit anerkannt.

DIN-Normen in der Baubranche

DIN-Normen gibt es zu verschiedenen Themengebieten, wie zum Beispiel im Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt, in der Optik oder eben auch im Bauwesen.

Die Baunormen enthalten Regeln, Leitlinien oder auch Merkmale zur Bauausführung, in Bezug auf verwendbare Materialien oder auch zum Prüfvorgang. So sind zum Beispiel Sicherheitsvorschriften oder Qualitätsmerkmale enthalten, aber auch Angaben zu Größen, Mengen oder zur Statik können in einer DIN-Norm verankert sein.

DIN-Normen des Bauwesens – Beispiele

Alleine im Bauwesen gibt es über 3.000 Normen. Für jede Gelegenheit gibt es Richtlinien, an die sich Bauherren, Architekten, Planer & Co. im besten Fall halten sollten und die somit helfen, Anforderungen am Bau, an Maschinen oder zu der Sicherheit zu erfüllen.

DIN-Normen aus der Baubranche erstrecken sich über viele Bereiche. Die folgende Auswahl zeigt ein paar Fallbeispiele und Anwendungsgebiete auf:

DIN ISO 9245

In dieser Norm ist die Leistung von speziell Erdbaumaschinen festgelegt. Formeln zur Berechnung, Datenblätter, Begrifflichkeiten, Anwendungsgebiete und Einheiten sind ein Teil dieser Norm.

DIN EN 13001 Krane - Konstruktion allgemein

Lasteinwirkungen, Sicherheitsnachweise von Drahtseilen oder auch Grenzzustände von Stahltragewerken sind in der DIN EN 13001 zusammengefasst. Diese Produktnorm beschäftigt sich mit der Konstruktion von Kranen und ist besonders bei der Prüfung von Kranen relevant.

DIN EN 15573

Erdbaumaschinen - Anforderungen an die Anwendung auf der Straße

Abmessungen, Gewichte, Geschwindigkeit und Bremsanlagen und Bedienerplatz – all das und noch viel mehr legt die DIN EN 15573 Norm für Erdbaumaschinen in Bezug auf die Anwendung auf der Straße fest.

DIN EN 13306 und DIN 31051

Diese beiden Normen sind die wichtigsten im Hinblick auf die Instandhaltung von Maschinen. In diesem Beitrag der klarxCADEMY kannst Du mehr dazu lesen: Instandhaltung.

DIN EN 474-1 
DIN EN 474-1 bezieht sich auf das Sichtfeld von Erdbaumaschinen, das bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, damit Fahrer beim Bedienen von Erdbaumaschinen keinen Gefahren ausgesetzt werden.

DIN-Normen und die Rechtslage

DIN-Normen sind, wie der Name bereits sagt, Regelwerke. Demnach sind sie kein Gesetz und sind nicht verppflichtend. Der Vorteil besteht jedoch darin, eine gewisse Systematik zu entwickeln und übergreifend geltend zu machen. So werden auf der einen Seite Bauwerke sicherer und das Bauen wirtschaftlicher gestaltet, auf der anderen werden Richtlinien für Baumaschinen festgelegt, die der Sicherheit und zum Schutz aller dienen.


Disclaimer:
Wir machen darauf aufmerksam, dass unser Web-Angebot lediglich dem unverbindlichen Informationszweck dient. Insofern verstehen sich alle angebotenen Informationen ohne Gewähr auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Die Inhalte unserer Internetseite – vor allem die Rechtsbeiträge – werden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Informationen übernehmen.